Home
Karussell
Zirkuszügli/Trampolino
Spielpavillons
Schiessbude/Ballwerfen
Autoscooter
Festwirtschaft und Imbiss
Kontakt



Unsere Chilbi-Bar ist der Treffpunkt auf jedem Anlass hier können Sie verweilen und ein Gläschen Wein oder ein kühles Bier Trinken während die Kinder sich auf Bahnen vergnügen.





Lassen Sie sich mit unseren Grillspezialitäten verwöhnen. Ob Hamburger, Cheesburger, Currywurst, Chickennuggets,Pommes oder die klassische Wurst wir bieten ein weites Angebot an Grillspezialitäten.



Unsere Berliner sind eine ganz spezielle "Süsse Verführung"! Wählen Sie aus verschiedensten Sorten Ihren Liebling aus. Mögen Sie es klassisch so wählen Sie Himbeerkonfitüre, lieber süss Vanille, für die Kleinen Toblerone oder für die Mama den Baileys oder doch lieber den Herrenberliener mit Whiskey. Sie sehen es gibt für Jeden den passenden Berliner. Sollte Sie trotzdem nicht das Richtige gefunden haben so probieren Sie doch mal unsere Apfelschneken, Ziegerkrapfen, Nusstangen oder Schenkeli.



Wahrum heisst der Berliner Berliner?


Einer populären Legende nach wurden Berliner Pfannkuchen im Jahre 1756 von einem Berliner Zuckerbäcker erfunden, der als Kanonier unter Friedrich dem Großen dienen wollte und sich als wehruntauglich erwies, jedoch als Feldbäcker beim Regiment bleiben durfte. Sozusagen „zum Dank“ schuf er die ersten „Pfannkuchen“, gab den Hefeteigstücken die runde Ballenform von Kanonenkugeln und buk sie, da kein Backofen zur Verfügung stand, über offenem Feuer in mit heißem Fett gefüllten Pfannen. Die überregionale Verbreitung der Berliner Pfannkuchen ging in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert einher mit dem Aufstieg Berlins als Industriestadt und Hauptstadt des neu gebildeten Deutschen Reiches. Während in der Oeconomischen Encyclopädie von Johann Georg Krünitz (erschienen 1778 bis 1858) die Berliner Spezialität noch nicht erwähnt wird (dafür ein rechteckiger „Nürnberger Pfannkuchen“ aus Hefeteig), finden sich die Berliner Pfannkuchen in Meyers Konversations-Lexikon in einem 1903 erschienenen Band. Zum Ausklang des 19. Jahrhunderts sind in vielen überregional ausgerichteten Kochbüchern Rezepte für die Zubereitung von Berliner Pfannkuchen enthalten, im Neuen Bürgerlichen Kochbuch von Hedwig Albrecht (1896 in Dresden verlegt) wird sogar nach Berliner Art das Rezept nur mit „Pfannkuchen“ überschrieben. Parallel zu dieser Ausbreitung der Berliner Variante des Fettgebackenen eröffneten in vielen Städten und Gemeinden „Berliner Dampfbäckereien“. Diese Bezeichnung war geschützt, sie durfte nur von solchen Bäckermeistern geführt werden, die eine spezielle Ausbildung in Berlin durchlaufen hatten. Ab wann die Berliner Pfannkuchen gewöhnlich gefüllt angeboten wurden, ist bislang unbekannt – zum Ende des 19. Jahrhunderts waren sie es.